Grand Prix Européen Santé et Entreprise 2012

Das grösste Bauunternehmen der Schweiz, Implenia, ist mit dem «Grand Prix Européen Santé et Entreprise 2012» («Europäischer Grand Prix für Gesundheit im Unternehmen») ausgezeichnet worden. Das Projekt «Im Unternehmen über Alkohol sprechen?» erhielt den Award in der Kategorie «Responsabilité Sociétale de l’Entreprise» («Soziale Verantwortung im Unternehmen»). Überreicht wurde der Preis vom luxemburgischen Gesundheitsminister Mars di Bartolomeo im Verlauf der Tagung der Europäischen Vereinigung für die Förderung der Gesundheit (AEPS). Die weiteren Preisategorien lauten «Santé et bien-être au travail» («Gesundheit und Wohlbefinden bei der Arbeit»), sowie «Meilleure contribution scientifique» («Bester wissenschaftlicher Beitrag»).

Bei Implenia stehen die Bereiche Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz logischerweise im Vordergrund. Arbeitsunfälle können dabei auf unterschiedliche Ursachen zurückgeführt werden, unter anderem auch auf den Konsum von Alkohol. Das prämierte Projekt zur Alkoholprävention möchte das Thema enttabuisieren sowie notwendige Aufklärungs- und Ausbildungsarbeit leisten. Das Bauunternehmen hat das Projekt in enger Zusammenarbeit mit der Gesundheitsberatung PMSE SA (Prévention et maintien de la santé en entreprise) in der französischen Schweiz als Pilotregion lanciert. Eine Ausdehnung auf die gesamte Schweiz für 2013 ist in Planung.

An vorderster Stelle steht für das Baudienstleistungsunternehmen aus Dietlikon auch das Case-Management zur Betreuung verunfallter oder erkrankter Mitarbeiter, sowie deren Wiedereingliederung anhand einer intensiven Betreuung und sorgfältigen Rehabilitierung. Zu tun gibt’s genug, so haben 2011 die Berufsunfälle im Vergleich zum Vorjahr um 2,7 Prozent zugenommen, die durch Berufsunfälle verursachte Ausfallzeit gar um rund 11,5 Prozent. Bei den Nichtberufsunfällen ist hingegen ein Rückgang von 8 Prozent zu verzeichnen.

Das Implenia-Gesundheitsförderungsprogramm umfasst zusätzlich Aktionen wie z.B. «Ergonomie am Arbeitsplatz» und bietet auch eine mit externen Spezialisten besetzte Anlaufstelle für die Mitarbeitenden bei Fragen zu Gesundheit, Sozialem, Familie, Finanzen usw.. Einen wichtigen Beitrag zum (körperlichen) Wohlergehen der über 6000 Mitarbeiter ist zudem «Fit4Marathons». Im Rahmen von Trainingseinheiten mit dem Triathleten Ruedi Wild kann ein vielfältiges, umfassendes Programm zum Thema Gesundheit und Fitness -lustbetontes Laufen, Motivation, Trainings- und Ernährungslehre, laufspezifisches Krafttraining und richtiges Stretching- besucht werden. Mit den wertvollen Tipps des Profisportlers werden die Mitarbeiter motiviert, etwas für ihre eigene Fitness und Gesundheit zu tun – einige laufen dann auch einen Marathon.

Kommentare sind geschlossen.